Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Stadt Osnabrück

Die Stadt Osnabrück will die Kindertagespflege als gleichrangiges Angebot im System der Kindertagesbetreuung ganz gezielt profilieren und dabei quantitativ und qualitativ weiterentwickeln. Kindertagespflege soll neben dem Kita-Ausbau den steigenden Bedarf an Kindertagesbetreuung erfüllen. Dabei werden nicht nur neue Plätze geschaffen, mit der Steigerung der Qualität und der Verlässlichkeit wird die Attraktivität der Kindertagespflege erhöht und ihre Wahrnehmung als Alternative zur institutionellen Betreuung gefördert. Gezielte Öffentlichkeitsarbeit soll die Bekanntheit der Kindertagespflege mit ihren unterschiedlichen Formen und spezifischen Möglichkeiten erhöhen, um Familien bei der Wahl des für sie passenden Angebots zu unterstützen. Mit der Einführung der Qualifizierung nach dem QHB soll die Professionalisierung vorangebracht werden, verbesserte Tätigkeitsbedingungen sollen Interessierte bei der Entscheidung auch für eine längerfristige Tätigkeit in der Kindertagespflege positiv begleiten. Die Koordinierungsstelle wird beim Familien-und Kinderservicebüro der Stadt Osnabrück angesiedelt.

Besonderheiten des Vorhabens

Einbeziehung von Eltern, Tagespflegepersonen und inklusionserfahrenen Personen in einen Osnabrücker Expertenpool

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Mit der Implementierung des QHB soll den wachsenden Anforderungen an die Kindertagespflege und insbesondere an die Fachkompetenz der Kindertagespflegepersonen entsprochen werden. Diese fühlen sich durch die Qualifizierung gut vorbereitet und begleitet und werden in ihrer Motivation und Begeisterung, eine qualitativ gute Kinderbetreuung zu leisten, gefördert. Die Koordinierungsstelle steuert und sichert dabei den intensiven Austausch mit allen Akteuren, insbesondere mit dem Bildungsträger Katholischen Familien Bildungsstätte e. V. Dabei richtet sich der Fokus auf Aspekte wie Verzahnung von Theorie und Praxis und Kompetenzorientierung, da sie für das QHB einen besonderen Stellenwert haben. Während der tätigkeitsvorbereitenden Grundqualifizierung (160 UE), die an den Vormittagsterminen stattfinden, wird für die Teilnehmenden eine qualitativ gute Kinderbetreuung sichergestellt. Die Verstetigung des QHB nach Programmende wird ab dem 01.01.2022 erfolgen.

Anzahl Tagespflegepersonen

150

Logo Osnabrück

Themenfelder

Mit einem neuen Konzept der Öffentlichkeitsarbeit soll umfassend über die Kindertagespflege informiert und Interesse an einer Tätigkeit als Kindertagespflegeperson geweckt werden, wichtiger Bestandteil ist die Vernetzung mit Fachschulen und Kitas. Attraktive Tätigkeitsbedingungen, die z. B. die Existenz während der Tätigkeit sichern, sowie eine intensive Fachberatung unterstützen Akquise und Fachkräftebindung.

Die Weiterentwicklung der Kindertagespflege führt zum Anstieg der Anforderungen an die Fachberatung. Kompetenzorientierung in der Fachberatung wird die qualitative Weiterentwicklung der Kindertagespflege fördern, dazu sind entsprechende Fortbildungen 2020 und 2021 im Rahmen des Bundesprogramms vorgesehen. Die Fachberatung wird die vorhandenen Qualitätsstandards insbesondere hinsichtlich der qualitativen Begleitung der Kindertagespflegepersonen überarbeiten. Dabei wird der Personalschlüssel in der Fachberatung zur Anzahl der Kinder in Kindertagespflege Fachberatungs-Kind-Schlüssels im Hinblick auf die Qualität und Effizienz der Qualität in Kindertagespflege evaluiert.

Unter Berücksichtigung der Osnabrücker Rahmenbedingungen soll ein tragfähiges Konzept zur Inklusion in der Kindertagespflege erarbeitet werden, denn Kinder mit besonderen Bedarfen haben ihren Platz in der Kindertagespflege. Zum Konzept gehören Fortbildungsmöglichkeiten für Kindertagespflegepersonen, fachliche Begleitung, die Beteiligung einer inklusionserfahrenen Person am Osnabrücker Expertenpool und die Einbeziehung weiterer Kooperationspartner.

Die Evaluation der aktuellen Vertretungskonzepte hinsichtlich der Effektivität fließt in die weitere Entwicklung ein. Für Großtagespflege (mehrere in anderen geeigneten Räumen tätige Kindertagespflegepersonen) soll 2020 ein Konzept entwickelt und in einem Modellversuch erprobt werden. 2021 schließt sich dieses Vorhaben an Kindertagespflege an, die im eigenen Haushalt tätig sind. Beachtung findet dabei, dass die Vertretungsperson den Tageskindern bekannt sein soll, um Stressbelastung der Kinder zu vermeiden. Bei der Gestaltung der Konzepte sind existenzsichernde Bedingungen für die Vertretungspersonen zu beachten.

In Zusammenarbeit zwischen den Kindertagespflegepersonen und dem Familien- und Kinderservicebüro werden Standards zur Unterstützung der Familien entwickelt. Für Kindertagespflegepersonen werden Fortbildungen zum Thema Zusammenwirken mit Eltern und Familien angeboten (z. B. Kommunikationstraining, Konzepterstellung, Präsentation des eigenen Kindertagespflegeangebots, Erziehung und Bildung des Kindes in Partnerschaft mit den Eltern gestalten). Bestehende Kooperationsmodelle sollen gestärkt werden. Zudem sind die Gestaltung des städtischen Informationsmaterials für Eltern und die Einbeziehung eines Elternteils in den Osnabrücker Expertenpool Bestandteile des Konzepts.

Die Profilierung der Kindertagespflege als gleichrangiges, aber eigenes Angebot im System der Kindertagesbetreuung soll verdeutlicht werden. Dazu zählt die Herausarbeitung ihrer spezifischen Merkmale in Abgrenzung zur Kita und deren Darstellung in überarbeiteten Informationsmaterialien. Dabei werden sowohl der Bildungsauftrag als auch die unterschiedlichen Formen der Kindertagespflege nachvollziehbar dargestellt.

Die Ausgestaltung des Vergütungssystems in der Kindertagespflege wird evaluiert und nach Einführung der Qualifizierung gemäß QHB im Hinblick auf eine Differenzierung nach Qualifikation in den städtischen Gremien unter Einbeziehung regionaler Vergleiche erörtert.

Kontakt

Trägerwebseite:

https://www.osnabrueck.de/kinder/kindertagespflege/

Kooperationspartner*innen:

Kath. Familien Bildungsstätte e. V., Osnabrück
(Durchführung Qualifizierungskurse)

Adresse:

Stadt Osnabrück, FB Kinder, Jugendliche und Familien, Fachdienst Kinder
Natruper-Tor-Wall 2
49076 Osnabrück

Ansprechpartner*innen:

Bettina Korsmeier-Matzke
Leitung Familien- und Kinderservicebüo
Tel.: 0541 323-3452
E-Mail: korsmeier-matzke@osnabrueck.de

Seite drucken