Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Magistrat der Stadt Fulda - Amt für Jugend, Familie und Senioren

Die Stadt Fulda bringt in die weitere Entwicklung der Kindertagespflege Erfahrungen aus der Teilnahme an früheren Bundesprogrammen ein. Auch im Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ setzt sie die erfolgreiche Kooperation mit dem Landkreis fort, um Synergien bei der Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen zu nutzen. Bereits seit 2016 dient die Qualifizierung gemäß QHB zur Absicherung des Betreuungsbedarfs, die mit einer Erhöhung  der Betreuungsplätze in der Kindertagespflege einhergeht. Vielfältige Maßnahmen werden die Rahmenbedingungen für die Kindertagespflege verbessern. Mittels eines als eigenständigen Profils wird diese Betreuungsform den Ausbau der Kindertagesbetreuung voranbringen.
Dazu zählen innovative Öffentlichkeitsarbeit, die Entwicklung neuer Fortbildungsmodule, ein Qualitätshandbuch, ein Leitbild „Inklusion“, ein Vertretungskonzept sowie auch differenzierte Vorgaben zur Ausgestaltung der Vergütung.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Verbund mit Landkreis Fulda
  • Entwicklung eines „Qualitätshandbuchs“
  • „Leitbild Inklusion“

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Bereits seit 2016 wird in Fulda nach dem QHB qualifiziert. Gemäß den Entscheidungen der Jugendhilfeträger von Stadt und Landkreis wird zukünftig ausschließlich so verfahren. Die beiden Jugendhilfeträger werden die Kosten für die Qualifizierung nach dem QHB zu 100 Prozent übernehmen. Nachdem seit 2016 drei tätigkeitsvorbereitende und vier tätigkeitsbegleitende Kurse durchgeführt wurden, sind jetzt eine tätigkeitsvorbereitende Qualifizierung sowie eine tätigkeitsbegleitende Qualifizierung jährlich geplant.

Anzahl Tagespflegepersonen

23 (Stand März 2018)

Logo Fulda

Themenfelder

Mit umfangreicher und innovativer Öffentlichkeitsarbeit unter Einbeziehung der bereits vorhandenen Filme zur „Imagepflege“ der Kindertagespflege soll das Tätigkeitsfeld attraktiv dargestellt werden, um Interessierte insbesondere unter dem Aspekt der Langfristigkeit zu gewinnen. Zudem wird die Fachstelle spezielle Fortbildungen zur Optimierung der Verfahren der Eignungsfeststellung, Eignungsüberprüfung, Beratung und Begleitung wahrnehmen.

Die Entwicklung eines Qualitätshandbuchs wird unter Beteiligung des Vereins Tages-Eltern-Fulda e. V. in 2019 abgeschlossen werden. Die Fachberatung wird regelmäßige Fortbildungen für die Weiterentwicklung der Beratungs- und Vermittlungsprozesse sowie der Begleitung der Betreuungsverhältnisse nutzen und ein „Profil Kindertagespflege“ schaffen. Daraus ergeben sich Grundlagenpapiere, die eine bessere Qualität sichern werden.

Die Entwicklung eines lokalen „Leitbildes Inklusion“ wird Informationen und Kompetenzen bündeln. Neben Empfehlungen für die Voraussetzungen inklusiver Betreuung wird die Koordinierungsstelle entsprechende Vergütungsmodalitäten entwickeln. Die Kooperation mit lokalen Netzwerken sowie mit inklusiven Kitas wird angestrebt.

Eine Kooperationsvereinbarung zwischen Jugendamt und Kindertagespflegeperson sichert zukünftig verlässliche Vertretungsregelungen und gewährleistet Planungssicherheit für alle Beteiligten. Nach der Prüfung verschiedener  Vertretungsmodelle soll die Konzeptentwicklung mit der Festschreibung sichernder Rahmenbedingungen 2020 abgeschlossen sein.

Vielfältige Gründe führen zu gestiegenem Beratungsbedarf bei Eltern und Familien, dem die Kindertagespflegepersonen auf der Grundlage von professioneller Beratung und Unterstützung nachkommen. Die Koordinierungsstelle wird eine Fortbildung zur Erziehungspartnerschaft entwickeln und einen Fachtag durchführen.

Um das Konzept zu den Angebotsformen der Kindertagespflege zu erweitern, wird neben der klassischen Kindertagespflege im Haushalt der Kindertagespflegeperson die Möglichkeit von Zusammenschlüssen zweier Kindertagespflegepersonen in anderen Räumen und eine entsprechende finanzielle Beteiligung durch die Kommune geprüft. In einem Grundlagenpapier werden die Merkmale und fachliche Standards der Kindertagespflege festgeschrieben.

Die Erhöhung der laufenden Geldleistung soll 2020 erfolgen. Für eine weitere differenzierte Gestaltung der Vergütung könnte die Teilnahme an Fortbildungen, z. B. zum Handlungsfeld Inklusion, herangezogen werden. Ebenso wird die Möglichkeit von Zuschlägen für flexible Betreuungszeiten geprüft.

Kontakt

Trägerwebseite:

https://www.fulda.de/unsere-stadt/kindertagesbetreuung-schulen/tagesmuetter-und-tagesvaeter.html

Kooperationspartner*innen:

Magistrat der Stadt Fulda 

Adresse:

Amt für Jugend, Familie und Senioren
„Behördenhaus am Schlossgarten“
Heinrich-von-Bibra-Platz 5-9
Eingang: Kurfürstenstraße
Postanschrift
Bonifatiusplatz 1+3
36037 Fulda

Tel.: 0661 102-1956
E-Mail: kinder@fulda.de

Ansprechpartner*innen:

Christof Jürissen
Abteilungsleitung
E-Mail: kinder@fulda.de

Seite drucken