Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Kreis Offenbach

Im Kreis Offenbach soll die Kindertagespflege attraktiver gestaltet werden und als gleichrangiges Angebot zur Kindertagesstätte etabliert werden. Eltern sollen bewusst eine Wahl für die Betreuung in einer Kindertagespflegestelle treffen. Dazu soll die Zahl und Vielfalt der Plätze in Kindertagespflege weiter ausgebaut werden. Ziel ist es, neue Fachkräfte zu gewinnen und bereits tätige Kindertagespflegepersonen zu halten. Interessenten sollen durch das QHB gut auf ihre Tätigkeit vorbereitet werden. Im Praktikum bekommen sie einen Einblick in den Alltag einer Pflegestelle und können eine fundierte Entscheidung für eine langfristige Tätigkeit treffen. In enger Zusammenarbeit mit den Kommunen soll über die attraktive Tätigkeit in Kindertagespflege umfassend informiert werden. Faktoren wie kostenlose Qualifizierung, Fortbildung, Supervision, Fachberatung sowie leistungsgerechte Vergütung tragen zur Stabilisierung der Zahl der Fachkräfte bei. Die im Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ geförderte Koordinierungsstelle soll Strategien in den Themenfeldern entwickeln, um z. B. die Zusammenarbeit von Kindertagespflegepersonen und Familien zu intensivieren. Die Ergebnisse z. B. zur Vertretung oder Inklusion fließen ggf. in eine Anpassung der Vergütungsstruktur ein.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Fortbildungen für KTPP zum Praktikumsmentor/zur Praktikumsmentorin im Rahmen der Aufbauqualifizierung

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Für die nachhaltige Umsetzung des QHB, die im Kreis Offenbach bereits seit 2017 vorbereitet wird, sind weitere Aktivitäten erforderlich:

  • der Einsatz einer kontinuierlichen Kursbegleitung,
  • Praktika in der Kita,
  • Fortbildungen für neue und tätige Referierende,
  • Mentoring für die Praktika,
  • Fortbildungen zum „Praktikumsmentor“ und zur „Praktikumsmentorin“ und die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Praxisreflexion,
  • kreisweite Standardisierung aller Kurse nach dem QHB.

Ab 2019 sind jährlich 2 Grundqualifizierungen sowie 1 Anschlussqualifizierung geplant.

Anzahl Tagespflegepersonen

196 (Stand August 2019)

Logo Kreis Offenbach

Themenfelder

Die Anzahl der Kindertagespflegepersonen im Kreis Offenbach soll signifikant steigen. In Zusammenarbeit mit den dreizehn Kommunen werden Informationen in Veranstaltungen sowie mittels Medien breit gestreut und die Attraktivität für diese Tätigkeit hervorgehoben. Dazu sind eine enge Anbindung an die Fachberatung sowie eine bessere Vergütung vorgesehen. Ein vielfältiges Fortbildungsangebot steht kostenlos zur Verfügung und beinhaltet auch regelmäßige Praxisreflexionen.

Die Arbeit der Fachberatung soll gestärkt werden. Dazu ist neben einem adäquaten Fachkraftschlüssel auch eine stetige Weiterqualifizierung des Personals erforderlich. Das Gebiet der Kindertagespflege erfordert umfangreiche Kenntnisse im rechtlich-administrativen Bereich und im fachlich-pädagogischen Bereich, um sowohl Eltern als auch Kindertagespflegepersonen in allen Fragen der Kindertagespflege gut beraten zu können. Zur erforderlichen Erweiterung des Wissens sind u. a. Fortbildungen zum Bildungs- und Erziehungsplan des Landes Hessen sowie Organisations- und Personalentwicklung vorgesehen.

Die Kindertagespflegepersonen sollen in Fortbildungen zielgerichtet auf die Aufnahme von Kindern mit besonderen Bedürfnissen (z. B. Migration, Fluchterfahrung, Behinderung) vorbereitet werden. Sie werden von der Fachberatung umfassend unterstützt und das Beratungsnetzwerk soll erweitert werden. Das Verfahren zur Anerkennung des Inklusionsbedarfs soll vereinfacht werden und bei Bedarf schnell und unkompliziert durchgeführt werden. Das inklusive Betreuungsangebot soll bei Anschaffungen oder Reduzierung der Gruppengröße finanziell gefördert werden.

Eine verlässliche Vertretungsregelung ist ein starker Wunsch der Elternschaft und würde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern und einen Schritt in Richtung Gleichrangigkeit der Betreuungsvarianten bedeuten. Einzelne Kommunen haben Interesse an einer Kooperation für Vertretungsmöglichkeiten geäußert. In drei Kommunen sollen Vertretungsmodelle wie Stützpunkte und Tandems im Hinblick auf ihre Praktikabilität wie z. B. Pausenregelung, regelmäßige Kontaktzeiten oder Freihaltepauschalen erprobt und für eine kreisweite Standardisierung ausgewertet werden.

Eltern und Kinder profitieren von wohnortnaher und familiärer Betreuung in einer kleinen Gruppe. Die Kindertagespflegepersonen sollen in ihren Kompetenzen für eine gelingende Erziehungspartnerschaft gestärkt werden. In Fortbildungen lernen sie hilfreiche Methoden und Werkzeuge anzuwenden, wie z. B einen Leitfaden für bestimmte Gesprächsanlässe. Eltern steht zu jeder Zeit Betreuung durch die Fachberatung zur Verfügung und sie werden im Anschluss zur Zufriedenheit mit der Betreuungsform befragt. Die hier genannten Wünsche fließen in die Weiterentwicklung ein.

Die Vorteile der Kindertagespflege (individuelle Bring- und Abholzeiten, feste Bezugsperson, familiennah, geschwisterähnliches Aufwachsen in kleiner Gruppe, gut qualifizierte Kindertagespflegepersonen) sollen klar herausgestellt werden. Die kreisweiten Standards sollen weiterentwickelt werden z. B. für Festanstellung, Zusammenschluss von Kindertagespflegepersonen oder für die Betreuung in fremden Räumen.

In der 2019 in Kraft getretenen Satzung wurden die Rahmenbedingungen angepasst. Durch die Erhöhung der Geldleistung, die Berücksichtigung der Qualifizierungspauschale zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan, die Verbesserung der Urlaubs- und Krankheitsregelung sowie die Finanzierung von Fortbildungstagen soll sie Anreize für die Ausübung der Tätigkeit, zur Teilnahme an einer guten Qualifizierung sowie regelmäßigen Fortbildungen bieten.

Kontakt

Trägerwebseite:

http://www.kreis-offenbach.de/kindertagespflege

Kooperationspartner*innen:

Stadt Neu-Isenburg
Fachbereich Kinder und Jugend
Hugenottenallee 53
63263 Neu-Isenburg

Stadt Rödermark
Fachbereich 4
Dieburger Straße 13-17
63322 Rödermark

Stadt Dietzenbach
Fachbereich Soziale Dienste
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Adresse:

Kreis Offenbach
Werner-Hilpert-Str. 1
63128 Dietzenbach

Ansprechpartner*innen:

Koordinierungsstelle vakant
Vertretung: Frau Judith Vitt
Fachberatung Kindertagespflege
Tel.: 06074 8180-3205
E-Mail: j.vitt@kreis-offenbach.de

Seite drucken