Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Stadt Bochum

Die Stadt Bochum setzt das Bundesprogramm „Prokindertagespflege“ im Verbund mit dem Sozialdienst kath. Frauen e.V. Ortsverein Bochum (SkF) um, bei dem auch das Modul Koordinierungsstelle eingerichtet wird. Diese Kooperation hat sich bereits bei der Implementierung der Qualifizierung nach dem QHB im Vorgängerprogramm bewährt, so dass die Koordinierungsstelle mit ihren Erfahrungswerten aktiv den Entwicklungsplan mitbestimmen wird.
Ziel ist es, die Kindertagespflege als eine wichtige Säule der Kinderbetreuung grundsätzlich so weiterzuentwickeln, dass sie auch von der Öffentlichkeit als qualitativ gleichrangiges Betreuungsangebot zur Betreuung in der Kindertagesstäte wahrgenommen wird. Verbesserungsmöglichkeiten der Rahmenbedingungen werden erarbeitet und umgesetzt, um das Tätigkeitsfeld attraktiver zu gestalten. Dazu gehören die Modifizierung der Vergütungsstrukturen und die Etablierung einer Großtagespflegestelle mit festangestellten Tagespflegepersonen als Vertretungsstützpunkt.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Gründung eines Vertretungsstützpunktes in Form einer Großtagespflegestelle mit drei festangestellten Kindertagespflegepersonen.

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Im Vorgängerprogramm wurde die Qualifizierung nach dem QHB eingeführt. Diese Ausbildung wird nun in der bewährten Kooperation mit dem Sozialdienst kath. Frauen e.V. Ortsverein Bochum fortgesetzt. Pro Jahr sollen ein QHB-Kurs (300 UE) und eine Anschlussqualifizierung (160+) stattfinden. Für die Zukunft wird angestrebt, dass alle tätigen Kindertagespflegepersonen im Rahmen von 300 UE geschult sind und somit der Kindertagespflege in Bochum eine kontinuierliche Qualität sichern. Die Teilnahme an der Qualifizierung soll als Kriterium in das Vergütungssystem Eingang finden.

Anzahl Tagespflegepersonen

608 (Stand März 2018)

Logo Stadt Bochum

Themenfelder

Die Kindertagespflege soll gezielt mit ihren Vorteilen und vielfältigen Möglichkeiten in den Medien dargestellt werden. So sollen Porträts tätiger Kindertagespflegepersonen in der lokalen Presse erscheinen und Aufmerksamkeit wecken. Zudem wird an Fachschulen die Tätigkeit in der Kindertagespflege näher vorgestellt. Insbesondere zu Beginn der Tätigkeit soll in engem Kontakt mit der Fachberatung Begleitung und Unterstützung gewährt werden. Dazu sind schon in der Qualifikation Qualitätszirkel zur kollegialen Beratung vorgesehen.

Um den ständig steigenden Anforderungen entsprechen zu können, werden die Fachberatungen weiterhin gezielt Fortbildungsmöglichkeiten wahrnehmen. Mit der Zusammenführung von Anliegen, Themen und Fragen im Jugendamt wird Transparenz für die Akteure vor Ort geschaffen. Die enge Zusammenarbeit der Fachberatenden im Jugendamt und beim Sozialdienst katholischer Frauen sichert intensiven Austausch. Der Fachberatungsschlüssel soll angepasst werden, so dass eine individuelle Begleitung von Eltern und Tagespflegepersonen gewährleistet werden kann.

Zur Inklusion in der Kindertagespflege werden ein Schulungskonzept für interessierte Tagespflegepersonen weiterentwickelt und Inputschulungen für Kindertagespflegepersonen zur diversitätsbewussten Haltung und Bildung durchgeführt. Fachberatende, die den Prozess begleiten sollen, nehmen an speziellen Qualifizierungen teil und begleiten kontinuierlich inklusiv arbeitende Kindertagespflegepersonen. Dieser Prozess wird mit weiteren Maßnahmen befördert wie Intensivierung der Vernetzung, u. a. mit lokalen Akteuren aus dem Bereich der Arbeit mit behinderten Kindern sowie mit externen Unterstützungssystemen aus dem Bereich „Flüchtlingsfamilien“.

Wichtiger Faktor für die Akzeptanz der Kindertagespflege ist ein verlässliches Vertretungssystem. In Bochum soll 2019 eine Großtagespflegestelle mit drei festangestellten Tagespflegepersonen als Vertretungsstützpunkt gegründet werden. Hausbesuche der zu vertretenden Kindertagespflegepersonen, Informationstreffen in der Großtagespflegestelle und regelmäßige Gespräche der Fachberatung mit den angestellten Kindertagespflegepersonen sichern die Qualität dieses Modells. Bei positiver Aufnahme und erfolgreichen Ergebnissen werden in der Folge weitere Vertretungsstützpunkte eingerichtet.

Um Eltern für die Kindertagespflege als Betreuungsform zu interessieren, soll Informationsmaterial auf diese Zielgruppe zugeschnitten, entwickelt und veröffentlicht werden. Eltern sollen problemlos Erläuterungen zu Grundlagen, Verfahrensweisen und auch die richtigen Ansprechpartner finden. Mit der Entwicklung eines Evaluationsbogens erhalten Eltern die Möglichkeit, aktiv an der Umsetzung des Konzepts der Kindertagespflege und dessen Verbesserung mitzuwirken.

Die Kindertagespflege mit ihrem besonderen Profil soll als wichtige Säule im System der Kindertagesbetreuung weiter gestärkt und ausdifferenziert werden. Ihre Etablierung als gleichgestellte Betreuungsmöglichkeit soll vorangebracht werden, die öffentliche Wahrnehmung auf die positiven Merkmale, insbesondere den guten Betreuungsschlüssel als Alleinstellungsmerkmal gelenkt werden.

Die Attraktivität des Tätigkeitsfeldes soll auch durch eine verbesserte Vergütungsstruktur angehoben werden. Dabei wird die Möglichkeiten geprüft, ob und wie Qualifizierung und Weiterbildung in das Vergütungssystem einbezogen werden können, auch um entsprechende Anreize für Interessierte zu setzen. Modelle der Festanstellung werden erprobt. In die Diskussion werden Aspekte der sozialen Absicherung der Tagespflegepersonen einbezogen.

Kontakt

Trägerwebseite:

https://www.bochum.de/Referat-fuer-Gleichstellung-Familie-und-Inklusion/Dienstleistungen-und-Infos/Dienstleistungen-des-Familienbueros/Vermittlungsberatung-Kinderbetreuung

Kooperationspartner*innen:

Sozialdienst katholischer Frauen e. V.
Bergstr. 224
44807 Bochum

Adresse:

Stadt Bochum
Jugendamt
44777 Bochum

Ansprechpartner*innen:

Maria Köppen-Schweer
Koordinierungsstelle
Tel.: 0234 33883612
E-Mail: maria.koeppen-schweer@skf-bochum.de

Gerlinde Kühlem
Koordinierungsstelle
Tel.: 0234 33883615
E-Mail: gerlinde.kuehlem@skf-bochum.de

Seite drucken