Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Landkreis Fulda

Im Landkreis Fulda besetzt die Kindertagespflege einen wichtigen Platz im System der Kindertagesbetreuung, die im Hinblick auf den stetig steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen weiter ausgebaut wird. Mit der Teilnahme an zwei Bundesprogrammen konnten bereits qualitätssichernde Maßnahmen umgesetzt und förderliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. Seit 2016 erfolgt die Qualifizierung auf der Grundlage des kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuches (QHB). Dieser Prozess wird nun unter Fortsetzung der erfolgreichen Kooperation mit der Stadt Fulda und der Volkshochschule des Landkreises Fulda im Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ weitergeführt. Die Koordinierungsstellen von Stadt und Landkreis bearbeiten die Themenfelder für den jeweiligen Standort und werden die Entwicklungen und Erfahrungen der Fachstellen zusammentragen und bündeln sowie Standards guter Qualität in Kindertagespflege festlegen. Durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit werden angehende Kindertagespflegepersonen angesprochen und gewonnen. In enger Vernetzung der regionalen Akteure werden weitere Schritte zur besseren Ausgestaltung der Kindertagespflege folgen, dazu zählt die Erprobung von Vertretungsmodellen und die Erstellung von Empfehlungen zur inklusiven Betreuung.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Verbund mit der Stadt Fulda,
  • Entwicklung eines Qualitätshandbuchs Kindertagespflege
  • Leitbild Inklusion

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Durch die bereits seit 2016 durchgeführte Qualifizierung nach dem Curriculum des QHB konnte eine erhebliche Qualitätssteigerung festgestellt werden. Durch die Verstetigung des Curriculums wird seit Januar 2019 ausschließlich nach dem QHB qualifiziert. Die Kosten für die Qualifizierung tragen die Jugendhilfeträger der Stadt sowie des Landkreises Fulda. Die kontinuierliche Kursbegleitung ist beim Bildungsträger angesiedelt und arbeitet in enger Kooperation mit den Fachstellen. Ein Großteil der Referenten und Referentinnen sowie die Fachberater der Kindertagespflege haben die Train the Trainer Qualifizierung durchlaufen.

Anzahl Tagespflegepersonen

112 (Stand März 2018)

Logo Landkreis Fulda

Themenfelder

Vielfältige Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden in einem Konzept zusammengeführt, dazu zählen u.a. die Überarbeitung bestehender Materialien und Angebote. Die bereits vorhandenen Imagefilme kommen regelmäßig zum Einsatz, die Pflege der Homepage wird intensiviert. Aufgrund einer intensiven Begleitung und Beratung durch die Fachstelle werden Kindertagespflege in ihrer Motivation unterstützt und eine langfristige Tätigkeit in der Kindertagespflege gesichert.

Im Prozess zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung werden bestehende Kooperationen fortgesetzt. Für die Kindertagespflege in Stadt und Landkreis Fulda wird ein Profil für die Fachstelle geschaffen und Standards, unter Berücksichtigung eines Beschwerdemanagements, für die Fachberatung erarbeitet und eingeführt. Neben Grundlagenpapieren wird ein Handbuch Kindertagespflege entwickelt, das 2019 vorliegen wird.

Ziel bei der Weiterentwicklung der Möglichkeiten für inklusive Betreuung in der Kindertagespflege ist die Etablierung einer passgenauen Vermittlung von Kindern mit besonderem Bedarf. Umfassende fachliche Begleitung der Kindertagespflegepersonen, Angebote der Supervision, die Einbeziehung des Themas in die Qualifizierung, die Entwicklung eines Finanzierungsmodells, Kooperation mit anderen lokalen Netzwerken sind Bestandteile des Konzepts.

Im Feld der Kindertagespflege sind für alle Beteiligten verlässliche, den regionalen Bedarfen entsprechenden Vertretungsregelungen ein entscheidender Faktor zur Planungssicherheit. Erfahrungen aus dem Vorgängerprogramm fließen in die Fertigstellung des Konzepts zu Vertretungsmodellen ein. Ein Augenmerk liegt hierbei auf die Vertretungsmodelle Stützpunkt- und Tandem-Model. Durch die Evaluation der Modelle soll ein Konzept für die Vertretung erarbeitet werden. Ein weiter Punkt wird die Erarbeitung und Sicherung eines nachhaltigen Finanzierungsmodells sein.

Kindertagespflegepersonen erhalten Unterstützung und fachliche Begleitung bei der Etablierung und Gestaltung der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern und Familien. Vor dem Hintergrund steigender Anforderungen an Beratung der Familien werden Kindertagespflegepersonen in ihrem Beratungsauftrag gestärkt. Die Fachstelle Kindertagespflege wird sich in der Beratungstätigkeit stärker diesem Thema widmen. Dabei werden auch alters- und entwicklungsentsprechende Beteiligungsformen der Kinder thematisiert.

Für die Kindertagespflege werden fachliche Standards entwickelt und in einem Grundlagenpapier festgeschrieben. Dazu gehört auch ein Konzept für den „Zusammenschluss von zwei Kindertagespflegepersonen in anderen geeigneten Räumen". Unter Berücksichtigung der Merkmale der Kindertagespflege (kleine Gruppe, die persönliche Zuordnung, familiennahes Umfeld) wird dadurch eine klare Abgrenzung zu institutionellen Betreuungsangeboten verdeutlicht. Ein Vorschlag  zur finanziellen Beteiligung der Kommune oder weiterer Akteure im Feld der Kindertagespflege soll entwickelt werden.

Eine weitere Erhöhung der laufenden Geldleistung (gestaffelt bis 2020) ist geplant. Finanzielle Impulse zur Weiterbildung und Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen (z. B. zum Handlungsfeld Inklusion) werden konzipiert. Ebenso soll die Vergütungsstruktur für Kindertagespflegepersonen in Festanstellung im Laufe des Projektes ebenfalls überprüft und erörtert werden.

Kontakt

Trägerwebseite:

https://www.landkreis-fulda.de/start

Kooperationspartner*innen:
  • Stadt Fulda
  • VHS Landkreis Fulda
  • Tageselternverein Fulda
Adresse:

Landkreis Fulda
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Ansprechpartner*innen:

Aylin Hunold
Koordinierungsstelle Bundesprogramm ProKindertagespflege
Tel.: 0661 6006-9480
E-Mail: Aylin.hunold@landkreis-fulda.de

Seite drucken