Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Kreis Herford in Kooperation mit awo lifebalance owl

Kindertagespflege im Kreis Herford ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Systems der Kindertagesbetreuung. Eine wachsende Anzahl von Eltern wünscht diese flexible und familiär strukturierte Betreuungsform, der steigende Bedarf erfordert ihren quantitativen und qualitativen Ausbau in dem großen Flächenkreis mit sechs kreisangehörigen Kommunen. Die Weiterentwicklung der Strukturen in Kindertagespflege geht mit der Gewinnung neuer Kindertagespflegepersonen sowie der Bindung bereits tätiger Tagespflegepersonen einher. Die Stärkung der Kindertagespflege als fachlich fundiertes Betreuungsangebot wird insbesondere durch die Qualifizierung nach dem QHB (300 UE) getragen. Die Richtlinien des Kreises Herford zur Kindertagespflege wurden geändert und damit das QHB als neuer Standard in der Qualifizierung zum 01.08.2022 verpflichtend eingeführt. Die Koordinierungsstelle wird beim mit der Fachberatung beauftragten langjährigen Kooperationspartner awo lifebalance owl angesiedelt, der umfangreiche Erfahrungen in den Expertenpool einbringen kann. Durch den Qualitätsentwicklungsprozess werden ausdrücklich die Themen Partizipation, Zusammenarbeit mit Eltern, Förderung von Kindern mit besonderem Förderbedarf intensiviert.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Aufbau einer Elternvertretung

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Mit der schrittweisen Anpassung der Ausbildung an das QHB sollen Qualitätsentwicklung und -sicherung entscheidend vorangebracht werden. Die Richtlinien des Kreises Herford zur Kindertagespflege wurden zum 01.08.2017 geändert und das QHB damit dauerhaft eingeführt. Für Kindertagespflegepersonen mit einer Qualifizierung im Umfang von 160 UE wird die Anschlussqualifizierung (160+) angeboten. 2019 beginnen ein tätigkeitsvorbereitender und zwei tätigkeitsbegleitende QHB-Kurse.  

Anzahl Tagespflegepersonen

88 (Stand März 2018)

Logo Kreis Herford

Themenfelder

Zum Maßnahmenpaket zur Gewinnung neuer Kindertagespflegepersonen gehört der systematische Ausbau vorhandener Kooperationen. Die Vernetzung und Abstimmung mit dem Berufskolleg der AWO OWL e.V., dem Jobcenter, der Agentur für Arbeit und den sechs kreisangehörigen Kommunen im Kreis werden genutzt, um potentiellen Kindertagespflegepersonen und Erzieherinnen bzw. Erziehern in Ausbildung neue berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Daneben sind Informationsveranstaltungen, die Erstellung von Print-Medien und mehr öffentliche Präsenz des Bereiches vorgesehen. Ab Juli 2019 sollen Besuche der Fachberatung bei der Kindertagespflegeperson die Zusammenarbeit stärken und die auf Dauer angelegte Tätigkeit unterstützen.

Zielgerichtete Maßnahmen und Etablierung von Strukturen werden zur Qualitätsentwicklung der Fachberatung beitragen. Regelmäßiger fachlicher Austausch, Supervisionsangebote und Netzwerkstrukturen für Fachberatungen aus anderen Kommunen des Kreises Herford werden zum Aufbau einheitlicher Standards in der Region entwickelt. Themen aus der Praxis wie z. B. die Eignungsfeststellung und die Etablierung des Kompetenzprofils Kindertagespflege stehen im Fokus weiterer Fortbildungen.

Für die Umsetzung und den Ausbau der Inklusion in der Kindertagespflege soll die Fachberatung erweitert werden. Eltern sollen gezielt und umfassend über die Möglichkeiten der inklusiven Betreuung in Kindertagepflege informiert werden. Ausgehend von einem breiten Verständnis von Inklusion können Tagespflegepersonen Workshops besuchen und die Zusatzqualifikation erwerben. In die Erarbeitung eines speziellen Curriculums für Fortbildungen wird die Integrationsbeauftragte des Kreises einbezogen. Die Kooperationen mit Kinderärztinnen Kinderärzten, Familienhebammen und Angeboten der Frühen Hilfen werden auf- und ausgebaut.

Zuverlässige, stabile, individuell wählbare Vertretungsmodelle werden erarbeitet, erprobt und auf ihre Wirksamkeit, ihre Praktikabilität und ihre finanziellen Auswirkungen evaluiert. Dazu gehört das Modell einer festangestellten Springerkraft, die sowohl in kindgerecht eingerichteten, zentral gelegenen Räumen betreut als auch das Modell mobiler Springerkräfte, die in den Räumen der KTPP oder im elterlichen Haushalt oder aber in öffentlichen Räumen betreuen.

Vielfältige Maßnahmen sollen die Erziehungspartnerschaft mit Eltern vertiefen und weiterentwickeln. Dazu sind der Aufbau einer Elternvertretung, die Einführung eines Feedbackbogen und Kooperationen mit Familienzentren geplant. Kindertagespflegepersonen erfahren konkrete Unterstützung hinsichtlich der Führung der Entwicklungsgespräche mit den Eltern. Themen der fachlichen Fortbildung für Tagespflegepersonen sind: Eltern- und Erziehungspartnerschaft, wertschätzende Führung von Elterngesprächen, Partizipation von Kindern und Eltern, Sensibilisierung für Bedürfnisse und Sorgen von Eltern und Kindern, Selbstreflexion der eigenen pädagogischen Praxis.

Das besondere Profil der Kindertagespflege soll mit öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen transparent dargestellt werden, um Eltern für das familiäre Betreuungssetting zu interessieren, das sich am individuellen Bedarf orientiert. Dabei werden neben der regulären Kindertagespflege auch Angebote wie mobile Kindertagespflege und Großtagespflege dargestellt, die unterschiedliche Betreuungswünsche wie z. B. flexible Betreuungszeiten oder Fahrdienste realisieren können. Individuelle Interessen und Kompetenzen der Tagespflegepersonen sind mit gezielter Schwerpunktsetzungen in den einzelnen Kindertagespflegestellen verbunden.

Eine leistungsgerechte Vergütung der Kindertagespflegepersonen unter Berücksichtigung der regionalen Strukturen ist ein wesentliches Ziel im Bundesprogramm „ProKindertagespflege“. Die Vergütungssysteme sowohl der vier Jugendämter im Kreis Herford als auch der benachbarten Jugendämter sollen in einem durch die Koordinierungsstelle eingeleiteten kommunalen Prozess evaluiert und angeglichen werden. Im Prozess soll die Teilnahme am QHB als Kriterium für die Vergütung geprüft werden.

Kontakt

Trägerwebseite:

https://www.kreis-herford.de/

Kooperationspartner*innen:

awo lifebalance owl
Vanessa Hlawatsch
Koordinatorin Bundesprogramm ProKindertagespflege
Tel.: 05221 8547724
E-Mail: vanessa.hlawatsch@awo-lifebalance-owl.de

Internet: https://awo-lifebalance-owl.de/ 

Adresse:

Kreis Herford
Amtshausstr. 3
32051 Herford

Ansprechpartner*innen:

Frau Schimanski-Hildebrandt
Jugendhilfeplanung
Tel.: 05221 131427
E-Mail: g.schimanski@kreis-herford.de

Seite drucken