Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Jugendamt Regionalverband Saarbrücken

Mit der Teilnahme am Bundesprogramm „Prokindertagespflege“ will der Regionalverband Saarbrücken die Kindertagespflege als gleichwertige Betreuungsform im System der Kindertagesbetreuung stärken. Eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit wird diesen Prozess begleiten und die Aufmerksamkeit auf die gute Qualität in Kindertagespflege lenken. Auch über das Bundesprogramm hinaus erfolgt die Qualifizierung nach dem QHB. Aufbauend auf den Erfahrungen im Vorgängerprogramm ist die Koordinierungsstelle beim Jugendamt sowie beim Kooperationspartner, dem Berufsfortbildungswerk Saarbrücken (bfw) als Bildungsträger, eingerichtet.  Die Verbesserung der Rahmenbedingungen und Transparenz bei deren Gestaltung sind Voraussetzungen, um Kindertagespflegepersonen zu gewinnen und zu halten und Eltern für diese Betreuungsform zu gewinnen. Kindertagespflege zeichnet sich in verschiedenen Profilen aus, hier werden insbesondere für die Großtagespflege Leitlinien für eine gute Qualität erarbeitet. Zudem ist neben der Erhöhung der Vergütung für die Kindertagespflegepersonen eine Reduzierung des Elternbeitrags analog zur Krippe geplant. Weitere wesentliche Vorhaben sind die Schaffung verlässlicher Vertretungsregelungen, Grundlagen für inklusive Betreuungsangebote sowie die Vertiefung der Zusammenarbeit mit den Familien.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Erarbeitung von Richtlinien für die Kindertagespflege im Regionalverband Saarbrücken

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Zur weiteren Umsetzung der Qualifizierung werden die Erfahrungen aus den vergangenen zwei Jahren evaluiert und bewährte Strukturen gefestigt und erweitert. Bis Ende 2020 soll das QHB verstetigt sein. Geplant ist die Durchführung von zwei Qualifizierungsmaßnahmen pro Jahr: zwei Grundqualifizierungen oder eine Grund- und eine Anschlussqualifizierung (160+). Zudem sollen Schulungen für bereits eingebundene, aber auch neu gewonnene Mentorinnen durchgeführt werden.

Anzahl Tagespflegepersonen

164

Logo Regionalverband Saarbrücken

Themenfelder

Geplant sind differenzierte Verbesserungen der Rahmenbedingungen für Kindertagespflegepersonen. Dazu zählen  adäquate Fort- und Weiterbildungsangebote, thematische Regionaltreffen und die  Schaffung verlässlicher Vertretungsregelungen. Eine Erhöhung der Vergütung flankiert von weiteren Leistungsanreizen sollen die Fachkräftebindung positiv beeinflussen. Regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit, Imageförderung und Wertschätzung der Kindertagespflegepersonen in ihrer Tätigkeit sollen die Wahrnehmung des Betreuungsangebots und das Selbstverständnis der Kindertagespflegepersonen befördern.

Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, erhält die Fachberatung gezielte Weiterbildungen, insbesondere zu den  Themen Kinderschutz, Inklusion, Gestaltung von Hausbesuchen, frühkindliche Erziehung und Bildung. Dabei ergänzen sich die Teilnahme an überregionalen Veranstaltungen zur Vernetzung mit anderen Akteuren und die Stärkung der Kooperation im Team.

Grundlage für die inklusive Betreuung und die Implementierung der Inklusion als Querschnittsaufgabe in alle Kindertagespflegestellen ist die entsprechende Aus- und Weiterbildung der Kindertagespflegepersonen und die enge Zusammenarbeit mit der Fachberatung. Dazu sollen Erfahrungen von bereits inklusiv arbeitenden Kindertagespflegestellen erfasst werden. Neben der Sichtung und Auswertung von Literatur und Expertisen sollen Materialkisten (Spielmaterial und Literatur zum Thema Diversität) zusammengestellt werden, die den tätigen Kindertagespflegepersonen zum Verleih zur Verfügung stehen sollen.

Für die gelingende Einführung eines verlässlichen Vertretungssystems ist die Evaluierung der aktuellen Situation unabdingbar, Eltern und Kindertagespflegepersonen werden in diesen Prozess eingebunden. Nach der Prüfung verschiedener Vertretungssysteme soll ein Modell ausgewählt werden und dessen Erprobung im Folgejahr starten. Bis zum Ende des Bundesprogramms soll ein Vertretungsmodell erprobt und ausgewertet werden.

Um bisherige Erfahrungswerte zu erheben, werden zunächst einzelne  Kindertagespflegepersonen interviewt. Anschließend werden gezielte Weiterbildungsmöglichkeiten in Bezug auf die Förderung der Bildungspartnerschaft angeboten. Eltern sollen mittels verstärkter Öffentlichkeitsarbeit vertieften Einblick in die Abläufe und Angebote einer Kindertagespflegestelle erhalten.

Mit der Erarbeitung von Richtlinien für die Kindertagespflege im Regionalverband Saarbrücken und deren Verabschiedung durch die Gremien soll das Profil der Kindertagespflege festgeschrieben werden. Kindertagespflegepersonen, Eltern und  Verwaltung als beteiligte Akteure erhalten damit Handlungssicherheit. Für die Angebotsform Großtagespflege sollen Leitlinien geschaffen werden.

Ziel ist die weitere Erhöhung der Vergütung, dies soll im ersten Schritt auf 4,50 € pro Stunde und pro Kind erfolgen. Zukünftig sollen die Sachkosten differenziert aufgeschlüsselt werden und zusätzliche Fördermöglichkeiten z. B. Materialkostenzuschüsse sollen eingeführt werden.

Kontakt

Trägerwebseite:

https://www.regionalverband-saarbruecken.de/

Kooperationspartner*innen:

Unternehmer für Bildung (bfw)
Julia Afgan
Untertürkheimerstr. 27
66117 Saarbrücken

Adresse:

Regionalverband Saarbrücken
Jugendamt
Heuduckstr. 1
66117 Saarbrücken

Ansprechpartner*innen:

Lisa Scholten
Jugendhilfeplanung und Fachcontrolling
Tel.: 0681 5065250
E-Mail: elisabeth.scholten@rvsbr.de

Seite drucken