Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Hansestadt Lübeck

In Lübeck ist die Kindertagespflege fest in der öffentlich geförderten Kindertagesbetreuung verankert. Aufgrund der Teilnahme an den Vorgängerprogrammen fließen in das aktuelle Bundesprogramm vielfältige regionale Erfahrungen zur Qualitätssteigerung ein. Diese tragen wesentlich zur   Weiterentwicklung der einzelnen Themenfelder bei. Nach der erfolgreichen Einführung der Qualifizierung nach dem QHB stehen nun die dauerhafte Umsetzung und deren Bedeutung im System der Kindertagesbetreuung im Mittelpunkt. In den drei Förderjahren richtet sich der Fokus zudem auf die Erarbeitung eines Konzepts zur verlässlichen Vertretung sowie zur Inklusion in der Kindertagespflege. Ein „Lübecker Leitbild Kindertagespflege“ wird unter Einbezug aller relevanten Akteur*innen erarbeitet. Die Ergebnisse einer Elternbefragung zur Zufriedenheit mit dem Betreuungsangebot werden hier u.a. einfließen können. Die Koordinierungsstelle wird auf zwei Personen bei verschiedenen Trägern aufgeteilt, die beide zum Verbund Kindertagespflege gehören.

Besonderheiten des Vorhabens

  • Entwicklung und Implementierung eines Lübecker Leitbildes Kindertagespflege
  • Verzahnung der Aufgaben und Aktivitäten des Trägerverbundes als Ansprechpartner für alle Belange zur Kindertagespflege innerhalb der Stadt
  • Entwicklung von Konzepten für die Anschlussfähigkeit der Qualifizierung an pädagogische Berufe

Qualifizierung nach dem QHB (Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege)

Mit der kontinuierlichen Umsetzung des QHB wird das Qualitätsniveau in der Kindertagespflege weiter ansteigen. Ab 2019 werden die verstetigten Kurse der Grund- und Anschlussqualifizierung regelmäßig angeboten. Zudem ist im Rahmen des Bundesprogramms eine Ausweitung der Kurse geplant. Neben dem Angebot einer reinen Anschlussqualifizierung (160+), die 2019 startet, soll Anfang 2020 eine berufsbegleitende Tätigkeitsvorbereitende Grundqualifizierung beginnen. Das neue Kursprogramm wird bis Juli 2019 erscheinen. Für die Ausweitung der Kurse ist die Akquise neuer Kontinuierlicher Kursbegleitungen bedeutsam. Geplant ist die Teilnahme von bis zu drei Personen an den nächstmöglichen „Train-the-Trainer“ Seminaren des Bundesverbandes für Kindertagespflege e.V.
Die Kompetenzorientierung ist ein Grundprinzip des QHB und der Qualifizierungskurse. In die Fortbildungen der  Kindertagespflegepersonen soll dieser Ansatz nach und nach implementiert werden. Zudem sollen Abläufe zur Vorbereitung und Begleitung der Teilnehmenden noch besser mit der Qualifizierung verzahnt werden. Durch eine gesteigerte Präsens der Fachberatung in den Kursen, soll die unterstützende Begleitung der Kindertagespflegepersonen weiter ausgebaut  werden. Die Umsetzung des QHB soll in die Richtlinie zur Kindertagespflege in Lübeck langfristig verankert werden.

Anzahl Tagespflegepersonen

285

Logo Stadt Lübeck
Logo BQL
Logo Kitawerk

Themenfelder

Für die Gewinnung neuer Zielgruppen sowie der Bindung bereits tätiger Kindertagespflegepersonen dienen u.a. die zusätzlichen Angebote des QHB. Im Fokus stehen des Weiteren die Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse sowie die Anbahnung der Anschlussfähigkeit der Qualifizierung an pädagogische Berufe.  Hierzu wird der fachliche Austausch mit den anderen Standorten im Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ intensiviert.

Die Fachberatung, die sich aus den Trägern des Verbundes zusammensetzt, wird die verschiedenen Aufgaben und Bereiche noch besser miteinander vernetzen und die Kooperationen mit weiteren Bündnispartner*innen ausbauen. Die Ergebnisse dieses Prozesses werden in einem Leitfaden festgehalten und veröffentlicht.
Die Fachberatenden des Verbundes werden gemeinsam an Fortbildungen und Supervisionen teilnehmen, sich zur Erweiterung ihrer Kompetenzen coachen lassen und Möglichkeiten zur weiteren Optimierung der Abläufe entwickeln und umsetzen.

Grundlage für eine gute Inklusion in der Kindertagespflege ist ein Konzept, das prozesshaft von der Analyse vorhandener Modelle aus anderen Kommunen in verschiedenen Gremien und Netzwerken erarbeitet wird. Inklusion soll in alle Qualifizierungs- und Fortbildungsangebote für Fachkräfte und Fachberatende sowie als Thema in Fachtage einfließen. Kindertagespflegepersonen, die inklusive Kinderbetreuung  anbieten, sollen im Rahmen der pädagogischen Fachberatung  besonders  unterstützt und begleitet werden.

Die verschiedenen Modelle zur Sicherstellung einer Vertretung in Kindertagespflege werden verglichen und auf die Situation in Lübeck übertragen. Beispiele guter Praxis werden im Rahmen des Bundesprogramms „ProKindertagespflege“ ggf. erprobt und auf ihre Machbarkeit hin überprüft. Im Ergebnis wird ein Konzept erarbeitet, das die Faktoren zur Steigerung der Verlässlichkeit in der Kindertagespflege berücksichtigt. In Abstimmung mit den verantwortlichen Gremien sollen die Anforderungen und Besonderheiten der Vertretungsregelungen  langfristig in die Richtlinie der Lübecker Kindertagespflege einfließen.

Das Zusammenwirken mit Eltern und Familien wird ein fester Bestandteil im Leitbild Kindertagespflege sein, Aspekte einer guten Erziehungs- und Bildungspartnerschaft beinhalten und in alle Angebote zur Qualifizierung und Fortbildung einfließen. Eine Befragung der Eltern nach ihrer Zufriedenheit über die Betreuungs-angebote in Kindertagespflege ermöglicht Rückschlüsse auf die Weiterentwicklung der Professionalität. Daran wird die Fachberatung ihre Beratung und Unterstützung der Eltern und Kindertagespflegepersonen ausrichten. Eine Erweiterung und Standardisierung der Materialien hilft, den Austausch von Informationen zwischen Eltern, Kindertagespflegepersonen und Fachberatenden zu verbessern.

In Lübeck wird Kindertagespflege bisher in drei Formen angeboten:  in eigener Wohnung der Kindertagespflegeperson, in angemieteten Räumen und im Haushalt der Familien. Die Merkmale, Voraussetzungen und Besonderheiten der Formen sollen eruiert werden. In Kooperation mit Fachberatungsstellen soll eine landesweite Fachtagung stattfinden, um Studienergebnisse zu den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Formen zu diskutieren. Die Ergebnisse können in die kommunale Gesamtstrategie eingebracht werden. 

Das Lübecker System der Vergütung wird kontinuierlich überprüft und weiterentwickelt. In diesen Prozess wird die Interessenvertretung der Kindertagespflegepersonen mit ihren Sichtweisen einbezogen. Im Expertenpool können Möglichkeiten und Aspekte der Gestaltung nachhaltig diskutiert und bearbeitet werden.

Kontakt

Trägerwebseite:

http://bildung.luebeck.de/

Kooperationspartner*innen:

Hansestadt Lübeck

Adresse:

BQL                                           
Geniner Str. 167                        
23560 Lübeck       

Ev.-Luth. Kitawerk gGmbH
Bäckerstr. 3 - 5
23564 Lübeck          

Ansprechpartner*innen:

Bettina Durt
Tel.: 0451 30500-142
E-Mail: bettina.durt @bq-luebeck.de

Claudia Mersmann
Tel.: 0451 88067-125
E-Mail: mersmann@Kitawerk.de

Seite drucken